Februar 2018 | Monatsrückblick

25 Februar 2018

Keine Kommentare Share this post
Mara: Danke für die Rückmeldungen, wir werden den Monatsrückblick so wohl beibehalten und über den Monat mit unseren diversen Entdeckungen füllen! 

Gerade Ende Januar hat es mich an einen ganz tollen Ort verschlagen: ans Theater in allen Räumen in Zürich. Die Gessnerallee wird dabei an mehreren Tagen von 16 Uhr bis 4 Uhr nachts in 15 verschiedenen Räumen bespielt - vor allem mit Theater, aber auch mit anderen kreativen Ergüssen. Für nur 10 Franken bekommt man eine ganze Ladung Kultur und Inspiration und ich freue mich schon sehr, Anaïs nächstes Jahr dahin mitzunehmen!

Lesen auf Französisch

23 Februar 2018

Kommentare Share this post
Lesen in einer Fremdsprache ist auf alle Fälle anspruchsvoll, doch wer hätte es gedacht, mit etwas Geduld und einigen Tipps und Tricks ist es doch nicht besonders schwer ein Buch zu beenden und sogar zu verstehen! Ich nehme an, die meisten von Euch haben schon einmal ein Buch in einer Fremdsprache gelesen, in der Schule bestimmt, aber wahrscheinlich habt ihr auch schon in eurer Freizeit zu einem fremdsprachigen Buch gegriffen. Ich nehme an vorwiegend Bücher auf Englisch - so war es auf jeden Fall bei mir und bei den Leuten in meinem Umfeld. Nun habe ich aber bereits einige Bücher auf Französisch gelesen und möchte euch gerne in einer Art Guide mit Beispielen erklären, wie ich vorgegangen bin und was für mich am besten funktioniert hat. Selbstverständlich kann man diesen "Guide" auf jede beliebige Sprache anwenden, in der man bereits einige Grundkenntnisse hat. 

Zwei Mädchen, Istanbul-Story von Perihan Magden| Buchbesprechung

11 Februar 2018

Keine Kommentare Share this post
Behiye ist rebellisch, wütend, intelligent und unglücklich – auch wenn sie letzteres niemandem anvertrauen würde, ihrer überängstlichen Mutter nicht und schon gar nicht dem herrischen Bruder, der sie am liebsten in einer untergeordneten Frauenrolle sähe. Bis die 16jährige auf Handan trifft, die Schöne, die Strahlende, die Süße, der man alles verzeiht. Die Teenager sind voneinander fasziniert, es entspinnt sich eine ungestüme, intensive Freundschaft, mitten in der Metropole Istanbul. Jetzt scheint alles möglich. Sie wollen ein anderes Leben, als ihre Mütter es führen, und sie wollen weg aus diesem Land.
Aber ihre Beziehung ist gefährdet. Handans Mutter, dem Wesen nach selbst noch ein Kind, wird eifersüchtig. Der junge Erim, stolzer Besitzer eines Mitsubishi Lancer, interessiert sich mehr für Handan, als Behiye es für richtig hält. Und schließlich wird ein gefährliches Spiel in Gang gesetzt, das zunehmend außer Kontrolle gerät.

Von 'Zwei Mädchen' habe ich noch nie gehört: ich war in einem Buchladen, der nach Ländern sortiert war und habe mich etwas bei der Türkei umgeschaut und bin so auf diesen 'Klassiker' gestossen. Das steht jedenfalls so auf dem Buchrücken, ein Klassiker der modernen Türkei. Das Buch entstand etwa dann, als ich geboren wurde, und erzählt die Geschichte zweier Mädchenseele im Istanbul der heutigen Zeit. Es geht um ihre Gefühle, darum, wie sie wahrgenommen werden und wie sie wahrnehmen. Wie sie sich finden und verlieren, und was Freundschaft und Seelenaustausch bedeutet, in dieser Metropole.

Es ging sehr schnell, bis ich in die Geschichte gezogen wurde. Behiye erzählt uns am Anfang von ihren Gefühlen, während sie durch die Stadt läuft. Sie erzählt besonders vom Gefühl, gerettet zu werden. Ein Gefühl, welches sie viel zu selten empfindet und welches sie tatsächlich rettet, aus der täglichen Misere, aus einem Strudel negativer Gedanken, aus dem Alltagstrott und aus ihrem fade-beschriebenen Leben. Und dann gibt es da Handan, bei der alles niedlich ist. Sie selbst, ihre Kleidung, ihr Zimmer, ihre Mutter. Bei der alles eine heile Welt ist, auch wenn das nicht stimmt und nur vorgelogen wird. Trotzdem finden die beiden in der jeweils anderen etwas, was ihnen ausschlaggebend im Leben fehlt. Und deswegen binden sie sich und ihre Hoffnungen und Erwartungen aneinander. Wir erleben genau 19 Tage, 19 Tage einer Freundschaft und eines Lebens. 

Mehr noch als die Handlung hat mich der Schreibstil von Perihan Magden fasziniert. Sie leiht ihre Stimme der Jugendlichen Behiye, die viel von ihren Gefühlen spricht, sich von ihnen aber verlassen fühlt. Sie versucht aufgrund der Sprache eine neue Welt zu erschaffen, eine buntere, glücklichere und authentischere. Dabei tauchen Wortkreationen auf und längere Paragraphen, die sich in mein Gehirn brannten und mich beinahe in eine Trance verfielen liessen. Man muss sich daran gewöhnen, aber dann will man die einzigartige Sprache nicht mehr loslassen. Die triste Umgebung, die manchmal dennoch mit besonders viel Wärme beschrieben wird und radikal und authentisch vom Alltag junger Mädchen in Istanbul erzählt.






FREYJA © 2017
Template by Blogs & Lattes

Enter your keyword